Erziehung und Bildungsarbeit

Unser pädagogischer Ansatz

Wir gestalten unsere pädagogische Arbeit in Anlehnung an den Situationsorientierten Ansatz (S.o.A.) nach Dr. phil. Armin Krenz. In diesem Sinne gehen wir von einem ganzheitlichen Menschenbild aus, das die Entwicklung aller Personen, die im Entwicklungsprozess eines Kindes involviert sind, in den Mittelpunkt rückt. Unter Berücksichtigung der Lebensbedingungen von Kindern und ihren Eltern verfolgen wir die zentrale Frage: Welche entwicklungsförderlichen Bedingungen Kinder und ihre Familien brauchen, um eigene vorhandene Ressourcen auf- und auszubauen und eine Entwicklung in allen Entwicklungsfeldern möglich zu machen. Praktisch bedeutet das, die Selbstständigkeit der Kinder, ihre Autonomie und ihr soziales Verhalten auf der Grundlage eines werteorientierten Verhaltens zu aktivieren und weiterzuentwickeln.

 

Angebote, Freispiel und das Lernen im Alltag

Kinder lernen zu jeder Zeit und überall, in alltäglichen Situationen, in Phasen des Freispiels sowie durch gezielte pädagogische Angebote. Das soziale Zusammenleben fördert somit die wichtigsten Lernformen im Kindesalter; Nachahmung, Anpassung und Durchsetzung eigener Bedürfnisse.

Bei den Campus Krümeln messen wir vor allem dem Lernen im Alltag den größten Stellenwert bei. Er bietet den Kindern vielfältige Lernmöglichkeiten, gibt ihnen durch wiederkehrende Rituale Sicherheit und fördert ihre Selbstständigkeit, z.B. durch die Selbstbestimmung beim Essen (mehr, weniger, gar nicht), beim Aufräumen oder bei der Sauberkeit. Im Zuge dessen werden die Kinder zum einen durch die Gegebenheiten, zum anderen durch die Pädagogen an Entscheidungsfähigkeit, Selbstständigkeit, Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein herangeführt. Um die Voraussetzungen für das „Lernen nebenbei“ zu schaffen, achten wir auf einen geregelten Tagesablauf sowie auf die Partizipation der Kinder in jeglicher Hinsicht, z.B. Mithilfe bei der Frühstückszubereitung, Begleitung bei Einkäufen, Fürsorge und Pflege anderer Kinder. Darüber hinaus schaffen wir ihnen die Möglichkeit auf unterschiedliche Räume auszuweichen und stellen ihnen diverse Materialen bereit, die ihnen vielfältige Erfahrungsräume eröffnen.

Neben dem Lernen im Alltag schaffen wir ausreichend Zeit und Raum für Freispielphasen. Freies Spielen heißt für uns, dass die Kinder selbst entscheiden, was, wo, womit und wie lange sie spielen möchten. Sie folgen dabei ihren eigenen Fantasien und Vorstellungen, inspirieren und leiten sich gegenseitig an und verarbeiten dadurch eigene Erlebnisse und Erfahrungen.

Wir schaffen die Voraussetzung für die Entwicklung von Fantasie und Spielfreude, indem wir ihnen Räumlichkeiten bieten, in denen alters- und interessenadäquates Spielzeug und Material vorfinden ist. Hierbei kommt es uns vor allem auf die Bedeutungsoffenheit an, bspw. Alltagsgegenstände, Naturmaterialein wie Kastanien, Tannenzapfen, Stoffreste oder Holzbausteine. Wir möchten eine Reizüberflutung durch Mengen von funktionsgebundenen Spielzeugs vermeiden.

Mit unseren pädagogischen Angeboten beabsichtigen wir, die Kinder an neue Themen, Materialien, Fertigkeiten und Erfahrungen heranzuführen. Die Teilnahme an Angeboten ist den Kindern freigestellt. Wir planen die Inhalte, den zeitlichen und örtlichen Rahmen sowie die Zuständigkeit der pädagogischen Angebote gemeinsam in den wöchentlichen Teamsitzungen. Über die Infotafel (übergeordnetes Thema) und den Tagesplänen (genaue Aktivitäten) im Eingangsbereich wird den Eltern die pädagogische Arbeit transparent gemacht.

 

Ziele unserer pädagogischen Arbeit

Das Ziel unserer Päd. Arbeit ist es dem Kind eine vertrauens- und liebevolle Umgebung zu bieten, in der es sich sicher und wohlfühlen kann. So kann es im Kontakt mit anderen Kindern, Eltern und Erziehern wachsen und lernen. Wir möchten starke, selbstbewusste und selbstständige Kinder, deshalb unterstützen und begleiten wir sie in ihrer Entwicklung so, dass wir ihnen Möglichkeiten bieten:

    • eigene Interessen, Bedürfnisse und Emotionen wahrzunehmen und durchzusetzen
    • Interessen, Bedürfnisse und Emotionen anderer wahrzunehmen und Rücksicht zu nehmen
    • sich durch Körpersprache und Worte gut zu verständigen
    • Regeln des täglichen Zusammenlebens zu erkennen und zu beachten
    • Erfolge und Misserfolge verarbeiten zu können
    • Interesse an körperlichen Bewegungen und Musik zu haben
    • Freude und Neugierde an Matschen, Malen und Experimentieren zu haben

selbstständig alltagspraktische Tätigkeiten zu bewältigen.